Andrea Lax - die Schmuckdesignerin

Vom Entwurf bis zum fertigen Schmuckstück - das ist nicht nur mein Beruf, sondern auch eines meiner größten Hobbys", sagt Andrea Lax. Ketten, Ringe, Broschen und Schmuckreparaturen sind ihr tägliches Brot. "Ich habe in Ferlach die Schule für Gold- und Silberschmiede absolviert und anschließend die Glasfachschule. Danach arbeitete ich als Goldschmiedin in Innsbruck", sagt Lax. Die 35-Jährige arbeitet hauptsächlich mit echten Materialien wie Gold, Silber, verschiedenen Edelsteinen und Perlen. "Hat jedoch ein Kunde einen anderen Wunsch, etwa einen Zirkoniastein, ist das auch kein Problem. Oft kommen Kunden schon mit genauen Vorstellungen. Wenn nicht, sprechen wir darüber und ich bringe drei Entwürfe", sagt die Mutter eines Kindes. Sehr wichtig für dieses Hobby sind Kreativität, Geduld, eine ruhige Hand und ein gewisses Vorstellungsvermögen. "Das Schöne ist, dass man kreativ sein kann, die Dinge einfach fließen lässt und man am Ende etwas in der Hand hat", so Lax.

 

Text: Kleine Zeitung Karina Hartweger